Werkzeuge

Qigong – Bewegungstherapie der Chinesischen Medizin: Medizinisches Qigong gehört zu den fünf therapeutischen Verfahren der Chinesischen Medizin (CM). Es bedeutet wörtlich „Arbeit“ oder „Umgang“ mit dem Qi (individualspezifische Lebensenergie). In der Verbindung von Bewegung, Haltung, Atmung und Vorstellungskraft kann der Übende seinen Qi-Fluss harmonisieren und leiten. Qigong aktiviert so die Selbstheilungskräfte und hat sich als Therapie bei zahlreichen Beschwerden und zur Stärkung des Immunsystems bewährt. Zudem sind die Übungen individuell dem Gesundheitszustand anzupassen und können in jedem Alter erlernt und wirksam praktiziert werden.

Akupressur, Massage/Fußmassage – manuelle Behandlung auf Basis der Tuina: Das chinesische Wort „tuina“ bedeutet „schieben und greifen“. Tuina gehört zu den fünf Säulen der Chinesischen Medizin, die auf Basis einer CM-Diagnose individuell eingesetzt wird. Verschiedene Massage- und Grifftechniken können die Leitbahnen durchlässig machen und den Qi-Fluss regulieren. Der Patient kann Akupressur und Selbstmassage für seine Gesunderhaltung und zur Unterstützung seiner Genesung auch an sich selbst anwenden.

Diätetik – Ernährungsberatung und Lebenspflege auf Basis der Chinesischen Medizin: In der Chinesischen Medizin gelten Nahrungsmittel als die sanftesten Arzneimittel, die besonders nachhaltig auf das Wohlbefinden des Individuums wirken. Die Nahrungsmittel werden nicht - wie in der westlichen Ernährungsmedizin - quantitativ nach Inhaltsstoffen analysiert, sondern als Ganzes wirkend qualifiziert und eingeordnet. Das Nahrungs-Qi kann genutzt werden, um das Qi im menschlichen Organismus zu regulieren.

Ganzheitliche Gesundheitsberatung - Ernährung, Entspannung, Bewegung, Lebensführung auf  Basis integrativer Konzepte

und mehr.